Skip to content

Categories:

Bin Ge – Laden

Es freut das Künstlerherz, wenn die parfümierten Idioten der politischen Belle-Etage bei brisanten Themen ihre Unfähigkeit demonstrieren, wenn das hochgekrochene Speichelleckertum seine Niedertracht nicht mehr zu verstecken weiß und im Rausch des Populismus in geradezu wahnwitziger Weise kalauert.
Es ist köstlich, wenn eine Merkel – eine händefaltende Protestantin – einen Mord gutheißt.
Aus Sicht eines mündigen Bürgers ist es allerdings beängstigend, wenn die Hauptvertreterin eines Volkes, das sich Freiheit und Gerechtigkeit auf die Fahne geschrieben hat, den heimtückischen Mord am Gegner für legitim befindet.
Wenn die USA, ein ambivalentes Staatengebilde mit krass mittelalterlicher Tendenz und armseliger Kultur, auf den Straßen tanzen, dann ist das deren Sache.
Dass sich aber die Führerin der Deutschen öffentlich über einen Mord begeistert, ist ein Rücktrittsgrund für diese Regierungschefin.
Die deutsche Presse ist zwar hoch agitiert über Merkels dumpfes Bekenntnis zur Tötung, die ethische Konsequenz wagt sie aber nicht zu formulieren.
Diese Person muss sofort zurücktreten. Sie hat sich öffentlich für das von ihr bekleidete Amt disqualifiziert.
Wenngleich es schon viele Ansätze zu einer solchen Forderung im Hinblick auf Frau Merkel gab, so war doch keiner so offenkundig und vor allem ethisch nicht so gravierend wie dieser Fauxpas.
Die penetrante Inschutznahme eines kleinen Hochstaplers wie etwa Guttenberg – also Fürsprache für Betrüger zu halten – wäre bereits ein Rücktrittsgrund gewesen. Mördern beizupflichten, umso mehr.
Wir fassen zusammen: Angela Merkel betrachtet die Taten von Betrügern und Mördern als vertretbar, zuweilen gar als erfreulich. Und ist zu allem Überfluss Chefin eines Landes, das aus dem Mord und Betrug an Minderheiten gelernt haben will.

Wenn die Physikerin Merkel ausreichend unverschämt war, die Atomwirtschaft wider besseres Wissen infam zu begünstigen, wenn sie die Armen mittels ihrer Arbeitsblondine noch ärmer werden lassen will, dann sind das zwar Gründe, ihren Abgang zu fordern – im Angesicht einer gespaltenen Gesellschaftsauffassung jedoch schwer durchsetzbar, da sich diese schlecht gekämmte Vogelscheuche zu gut verstecken kann. Wenn selbige aber auch noch den Mord befürwortet, dann ist das Maß eigentlich voll, sollte man meinen.
Aber das teutonische Hirn ist zu maßvoll. Man wägt hin und her, ist kritisch, zuweilen gar gemein – aber zur ultimativen Gemeinheit, dieses nutzlose Geschöpf am Kopfe des Staates zu entzaubern, kann man sich nicht durchringen.
Dazu ist doch alles in diesem wohlgesättigten Land zu sehr ineinander verwoben.
Es sind die, die “Freiheit” schreien, wenn kein Lüftchen weht und Dreck fressen, wenn es eng wird. Und davon gibt es in diesem Land Millionen.
Der zaghafte Umgang selbst der Presse mit etwa der unentschuldbaren Verfehlung der Kanzlerin zeigt den unentschuldbaren Geist dieser deutschen Gesellschaft, die sich eines Heinrich Heine nie rühmen dürfte, wäre sie ehrlich.

Blödsinnige Rachsucht religiösen Charakters kennzeichnet unsere Zeit. Und man wird hier landauf landab nicht müde, die Gleichberechtigung der Religionen zu diskutieren. Und gleichberechtigt gehören sie alle auf den Müll der Geschichte.
Für eine solche Aussage kann man von Religiösen aller Couleur schon mal ausgepustet werden, aber es ist auch an der Zeit, mal zu sagen, dass Religion und Fanatismus nicht getrennt buchstabiert werden können. Religion ist ein Urprodukt des Fanatismus.

Es ist eine freundschaftliche Toleranzbemühung, den “Gläubigen” ihr Himmelreich zu lassen, denn mehr als die Hölle können diese dem Himmelreich eh´nicht abgewinnen. Das wäre weiter nicht tragisch, wenn diese höllischen Himmelsreiter damit das eigentliche Himmelreich nicht besudelten.

Dass die Hölle fiktiv, der Himmel aber wahr ist – davon zeugt unser Blick auf den Abendhimmel. Vom Mars besehen, ist die Erde im Himmel. Ebenso von allen anderen Familienplaneten der Sonne aus. Und von allen Nachbarsonnen und Nachbargalaxiensonnen und allen Planeten derselben.
Wozu die ganze Suche, wenn wir hier die Rache zum Gesetz erheben?
Womit wollen wir tuchumwickelten Heißsporns ein Beispiel sein? Mit Mordlust? Mit Rache?

Mit welcher Berechtigung machen Religionen einen solchen Wind um sich? Was haben Pfaffen aller Art bis hin zum Papst in einem sekularen Staat verloren? Wo sind wir hier? Warum werden um Ostern oder Weihnachten herum stundenlange “Gottesdienste” ans Volk ausgegossen? Von sekularen Sendern, die ihr Zwangsgeld vom zum großen Teil unreligiösen Volk beziehen? Sind das vielleicht die kleinen “Merkel”, die da Regimente führen? Die Racheengel, die sich hochgedient haben? Die jene Vergeltung predigen, die letzten Endes Tod heißt? Was soll das Gefrömmel?

Wollen wir immer noch nach Amerika? Wo einen selbst von den Banknoten deren Gott anspringt. Und da sollte man behende im Zurückweichen sein, denn der amerikanische Gott kommt mit tief geschnalltem Colt daher. Weg mit dem albernen Weltmachtgeschwätz!

Der am wenigsten religiös verseuchte Erdenfleck ist Europa. Seht nach Osten und nach Westen! Allerorts hirnverbrannte Götzenkläffer.
Da aber, wo der Gläubigenstand am niedrigsten ist, da ist die Kultur am feinsten.
In Europa gibt es geschätzt etwa 50% überzeugte Atheisten, von denen zwar zum Teil noch einige rituelle Maßnahmen der Religion mittragen, in deren Alltag und Lebensauffassung aber Religion keinen Einlass findet.
Wir haben also den Sachverhalt, dass sich eine Gesellschaft desto besser entwickelt, je geringer ihr Anteil an religiösen Geschöpfen ist. Das wäre ein Grund, Religionen zu verbieten. Aber das hilft ja nicht.
Man kann eine Denkweise nicht verbieten. Man muss sie ideologisch ausmerzen. Der Geist der Religion an sich muss sterben. Und da hilft nur Erkenntnis.

Posted in GESELLSCHAFT, MIX, POLITIK.


0 Responses

Stay in touch with the conversation, subscribe to the RSS feed for comments on this post.



Some HTML is OK

or, reply to this post via trackback.